Negative Menschen, Meinungen und Momente…

Selbst Jesus hat auf vielfältige Weise Bekanntschaft mit negativen Menschen und Momenten gemacht. In unserer Welt der Polarität ist es einfach so, dass es solche und solche und positives und negatives gibt.
Jesus ist immer als bestes Beispiel voran gegangen, konnte aber auch tatkräftig helfen und viele heilen.

Da wir alle aber nicht Jesus sind und auf wundersame Weise Heilungen und Wunder vollbringen, ist es um so wichtiger dass wir gut auf uns und natürlich die unsrigen aufpassen.

Negative Menschen kennt jeder

Negative Menschen, Meinungen und Momente – man kann ihnen überall begegnen

Man trifft sie bei der Arbeit, beim Einkaufen und auf Familienfeiern. Beim Friseur, im Wartezimmer und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie lauern überall, manchmal sogar bei Dir daheim! Sie sind weiblich, männlich, jung, älter und alt. Manchmal blond, brünett, rot-, schwarz- oder grauhaarig, dick, dünn als auch einfach nur „normal“.

Die große Gefahr, die von ihnen ausgeht, ist eine mitunter überwältigende Welle an negativer Energie, die den stärksten Optimisten umhaut und zum Zweifler oder Zauderer machen kann:
sie ziehen einen ganz tief runter.

Wer sich dessen nicht bewusst ist oder wird, was mit ihm bei so einem Kontakt geschieht, findet sich unweigerlich in einem Jammertal wieder.

Um solche potentiellen energetischen Abstürze zu vermeiden, erweisen sich einige Taktiken als nachhaltig erfolgreich.

Negative Menschen 2

Die wichtigsten Tipps im Umgang mit negativen Menschen:

  • Du hast Dein eigenes Energiefeld

Realisiere, dass Du Dein eigenes und selbstverantwortetes Energiefeld bist und hast.
Bleibe auch ganz bewusst darin.
Reflektiere über die Aussagen und Ideen der anderen  – aber lass Dich davon nicht vereinnahmen. Wehre negative Angriffe aus dem Umfeld ab und lass Dich davon nicht aus Deiner Bahn werfen. Unterstützende Atemübungen helfen Dir, in Deiner Mitte zu bleiben.

  • Deren Denke ist nicht Bestandteil Deines Glaubenssystems

Jammerlappen, Melancholiker und Pessimisten können einen schon beim Smalltalk in Sekundenbruchteilen runter ziehen. Sie überschütten einen ungefragt und überall mit ihren Befürchtungen, Nörgeleien und Schreckenszenarien.
Bleib in Deiner Mitte und mach Dir bewusst, dass das nicht zu Dir gehört und keiner außer Dir Einfluss darauf hat, was Du denkst und wie Du Dich fühlen willst. Benutze dazu ganz bewusst Deinen eigenen Willen.

  • Sende ihnen positive Gedanken und Liebe

Das ist das, was sie vermutlich am nötigsten haben: ein freundliches Lächeln und aufmunternde Worte dazu. Und vielleicht die Anregung, ihre Energie anzuheben, indem sie einfach mal tief durchatmen und ihre Perspektive zum Problem ein wenig verändern.

  • Gehe nicht so oft hin und bleibe nicht so lange

Mit manchen negativen Menschen ist man verwandt, verschwägert oder sonst irgendwie verbunden. Wenn man auf den Kontakt also nicht ganz verzichten kann und will, dann hat sich diese Formel als vielversprechend erwiesen:
reduziere den Besuchsrhythmus und die Besuchsdauer. In manchen Fällen reicht auch ein Telefonat.

  • Lerne, Vergebung zu praktizieren

Vergebung ist die Alchemie der Seele – die in uns und um uns herum und der ganzen Welt die benötigte Heilung bringt.
Wer vergibt, anstatt weiter nachzutragen, gewinnt deutlich an Leichtigkeit, Energie und Lebensfreude.

  • Höre nicht so genau hin

Wie sich eine Situation entwickelt, hängt von allen beteiligten Personen ab. Man kann sich auf Gejammer und negative Gespräche einlassen, muss das aber nicht.
Es ist von Vorteil, sich nicht ins Jammerland ziehen zu lassen, sondern gelassen in seiner Mitte zu bleiben.
Am besten gelingt das mit einem Gehör, das sich auf „Durchzug“ schalten lässt. Man kann immer und überall, auch mit offenen Augen, meditieren.

  • Gehe negativen Menschen und Momenten aus dem Weg 

Die Dosis macht das Gift – aber einer richtigen Giftspritze geht man am besten weiträumig aus dem Weg.
Du bist für Dein Wohlergehen verantwortlich und daher ist es Deine Aufgabe, Dich vor negativen Personen und deren Energien zu schützen.

Negative Menschen & Momente vermeiden

Negative Menschen sind auch nur Menschen…

..die, wie jeder andere, ebenfalls Verantwortung für sich und ihr persönliches Wohlbefinden tragen. Man kann sie nicht ändern – aber ihnen immer mit gutem Beispiel vorangehen.

»Das Alter hat zwei große Vorteile:
Die Zähne tun nicht mehr weh
und man hört nicht mehr all das dumme Zeug,
das ringsum gesagt wird.«

George Bernard Shaw

Negative Menschen & Momente vermeiden