Deine Einstellung ist entscheidend…

Einstellung

…dafür, wie es weiter geht

Jeder hat mal eine Glückssträhne, einen miesen Tag oder eine sonstig geartete anstrengende, beglückende oder unangenehme Phase. Das gehört, wie eine ständig wechselnde Witterung, zum normalen Leben einfach dazu.

Schwarz, weiß, unzählige Grautöne und Regenbogenfarben, färben das alltägliche Erleben eines jeden Einzelnen.

Deine Einstellung ist auch dafür verantwortlich, ob Du zufriedener Schöpfer oder ein anklagendes Opfer bist

Für Frustration, Nichtgelingen und Stagnation gibt es viele Gründe.
Die häufigsten kann man wie folgt zusammenfassen:

  • Mangelndes Selbstvertrauen … weil Du das eh nicht kannst.
  • Man versucht es mal … anstatt es tatsächlich zu tun.
  • Um Fehler zu vermeiden … macht man besser gar nichts, da kann man schon nichts falsch machen.
  • Der Fokus richtet sich stets auf die Probleme … anstatt auf die anstehenden Herausforderungen.
  • Man verlässt sich auf andere … anstatt selbst die Verantwortung zu übernehmen.
  • mangelndes Selbstwertgefühl … man hat es einfach nicht besser verdient, Seufz.
Deine Einstellung

Typische Denkweise und Einstellung …

Wer aufmerksam zuhört, vor allem auch sich selber, kann an einigen wenigen Worten bereits die gelebte Grundhaltung feststellen. „Typische“ Opfer und Schöpfer lassen sich schnell identifizieren – anhand von Sätzen, die man immer wieder zu hören bekommt. Von den unterschiedlichsten Menschen.

Typische Sätze eines Opfers

...die man unbedingt aus seinem Wortschatz streichen sollte

„Mein Partner / meine Eltern / die Anderen müssen für mein Glück sorgen.“ – „Immer werde ich ausgebremst.“ – „Ich lerne dauernd nur Deppen kennen.“ – „Ständig passieren doofe Dinge in meinem Leben.“ – „Den Menschen, der mich ertragen kann, muss erst noch gebacken werden.“ – „Ich befürchte immer Enttäuschungen.“ – „Regelmäßig werde ich krank.“ – „Meine Probleme erdrücken mich.“ – „Wenn ich Komplimente erhalte, fühle ich mich unwohl.“ – „Ich hatte eine schwere Kindheit.“ – „Es gibt nur entweder oder.“ – „Ich bin oft so unsicher, dass ich es lieber nicht versuche.“ – „Ich weiß schon alles, was ich wissen muss.“

&

Typische Sätze eines Machers / bewussten Schöpfers

...die man in seinen Wortschatz integrieren sollte

„Nur ich selbst kann mich wirklich glücklich machen.“ – „Ich gestalte mein Leben.“ – „Mir begegnen immer interessante und freundliche Menschen.“ – „In meinem Leben passieren täglich tolle Dinge.“ – „Ich lebe in einer harmonischen Beziehung.“ – „Ich gehe immer vom besten aus.“ – „Für meine Gesundheit sorge ich aktiv vor.“ – „Herausforderungen sind gute Gelegenheiten für mein persönliches Wachstum.“ – „Ich freue mich über Komplimente.“ – „Die Vergangenheit ist unabänderlich vorbei, mein Wirken im Hier und Jetzt zählt.“ – „Werde ich vor eine Wahl gestellt, wähle ich beides.“ – „Auch wenn es mir Angst einjagt – ich handele trotzdem.“ – „Ich lerne und wachse beständig weiter.“

Jeder hat jederzeit die Möglichkeit, seine Einstellung zu ändern

Ich wage zu behaupten, dass jeder Mensch emotionales Gepäck aus Kindheit, Jugend und bisherigen Lebenserfahrungen immer mit dabei und auf seine Art Unschönes erlebt hat.
Wirklich jeder einzelne erfährt während seines Heranwachsens in seiner Familie, der Schule und im Betrieb, schlimme Blamagen, schreckliche Situationen oder traumatische Gewalt in unterschiedlichsten Ausprägungen:
von Hänseleien auf dem Schulhof bis hin zu Schlägen auf dem Sportplatz oder erlebtem Psychoterror – durch Fremde, „Freunde“ oder Familienmitglieder.

Wichtig ist, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten und in Frieden hinter sich zu lassen. Die Vergangenheit ist unabänderlich, wir können und müssen aber unsere Lehren aus ihr ziehen.

„Ohne Frieden mit der Vergangenheit
gibt es keine friedliche Zukunft.“

frei nach Robert Betz

Deine Einstellung bestimmt Dein Erleben

Das, worauf Du Deine Aufmerksamkeit und Energie lenkst, wächst und gedeiht. Seien es positive Gedanken oder ein kritisches Dauergenörgle, das sich in Deinem Kopf abspielt.

Wie man auf die Geschehnisse des Tages reagiert, kann sogar das persönliche Wohlbefinden beeinflussen:
bleibst Du in Deiner Mitte oder lässt Du Dich schon von Kleinigkeiten aus Deiner Bahn werfen? Wer sich über alles aufregt, schädigt damit auf Dauer sein Herz-/ Kreislaufsystem und im akuten Augenblick die gute Laune.

Deine Einstellung

»Die Welt ist nicht größer
als das Fenster,
das du ihr öffnest.«

Volksgut