Zitat der Woche KW 30 – 2018 | mach mal Pause

Zitat der Woche KW 30 - 2018

»Nichts bringt uns
auf unserem Weg
besser voran
als eine Pause.«

Elizabeth Browning

Oft sind am Ende eines Tages oder einer Arbeitswoche noch offene Punkte auf der »ToDo«-Liste zu finden.

Viele setzen sich wegen Unerledigtem unter Druck und legen lieber noch eine Schippe Einsatz oben drauf.
Das aber im Laufe der Zeit auf Kosten ihrer Gesundheit: Kopfschmerzen, Einschlafprobleme, Bluthochdruck; die Symptome sind vielfältig und treten oft in Kombination auf.

Der Ablagekorb »Noch zu Erledigen« wird nie leer sein

Auch wenn wir uns rund um die Uhr abstrampeln, wir können es kaum schaffen, alles zu schaffen. Selbst an unserem letzten Tag wird es noch Dinge geben, die wir erledigen könnten.
Umso wichtiger ist es, seine persönlichen Prioritäten zu setzen. Und Pausen zu machen.

Schon kurze Pausen mit Innehalten, Bewegung und tiefem Durchatmen können helfen, Geist und Körper mit neuer Energie zu versorgen.

Wer genug hat vom herzinfarktförderndem „schaffa` schaffa`, Häusle baua`“ kann sich vielleicht zukünftig besser an der fränkischen Arbeitsethik orientieren:

»Arbeite fröhlich und gediegen,
was nicht fertig wird,
bleibt liegen.«

Ich wünsche Dir eine ausgeruhte, entspannte
und produktive Woche
🙂

ZItat der Woche KW 30 - 2018

Zitat der Woche KW 37 – 2016 – Anselm Feuerbach

Zum Geburtstag des Künstlers Anselm Feuerbach (*12. September 1829 | † 04. Januar 1880) gibt es eine kleine Auswahl seiner zeitlosen und immer noch aktuellen Zitate.

 

„Gibt dir jemand einen sogenannten guten Rat, so tue gerade das Gegenteil, und du kannst sicher sein, daß es in neun von zehn Fällen das Richtige ist.“

„Wenn Dich einer auf die rechte Backe schlägt, so gib ihm dafür zwei auf die linke.“

„Mit wem man nichts gemein hat, mit dem ist gut Frieden halten.“

„Das Wahre ist immer schlicht, einfach, haarscharf, es verträgt kein aufgebauschtes Gewand.“

„Das Christentum ist das Mittelalter der Menschheit.“

„Es gibt Menschen, welche die Natur auf das Wörtchen »aber« eingerichtet hat; sie dienen dazu, Denk- und Tatkraft der andern zu lähmen.“

 

zitate anselm feuerbach

 

Quellen: www.aphorismen.de www.ludwig-feuerbach.de/anselm.htm

Arschengel kennt jeder – auch Hans und Peter

Arschengel* hat / ist Jede(r) …

Wer kennt sie nicht: Menschen, die einem auf die Nerven gehen, weil sie permanent Grenzen übertreten. Sie sagen meistens und anscheinend sehr gerne: Das Falsche.
Sie bringen dich innerhalb von Sekunden mit „überhaupt nichts“ von Null auf 180. Sie legen ihren Finger direkt in Deine Wunde, bohren manchmal noch darin herum und lächeln dabei sehr freundlich.

Weiterlesen …Arschengel kennt jeder – auch Hans und Peter