Zitat der Woche KW 18 – 2018

Zitat der Woche KW 18 - 2018

»etwas zu beginnen erfordert Mut
etwas zu beenden noch mehr«

 Anke Maggauer-Kirsch

Ein Hoch auf die Komfortzone

90% der Arbeitnehmer sind an ihrem Arbeitsplatz unzufrieden, 95% der Frauen hadern mit ihrer Figur, 60% der Menschen in festen Beziehungen sind in ihrer Beziehung unglücklich. Die Liste solcher Unerfreulichkeiten lässt sich schier endlos fortführen.

Die Macht der Gewohnheit und Angst vor Veränderung, hält einige in frustrierenden Situationen fest. Oder auch der feste Glaube daran, dass es eben so sein muss und überhaupt nicht anders geht.

Viele fangen gar nicht erst damit an, etwas in ihrem Leben zu verändern. weil ihnen vielleicht eine neue Perspektive und oder schlicht der nötige Mut dazu fehlt.
Oder weil man sich vielleicht auch ein bisschen wohl in seiner Opferrolle fühlt?

Mut ist ein Muskel

Muskeln können nur wachsen, wenn man sie benutzt. Genau so verhält es sich mit Mut. Wer ihn nie ausprobiert, hat auch keinen. Nur wer seinen Mut benutzt, stärkt ihn.

Der Skorpion-Vollmond am Montag, den 30. April 2018 fordert uns an diesem „Tag der Selbsterkenntnis“ vor allem auch dazu auf, in uns zu gehen und unser Leben zu betrachten. Was ist stimmig, was nicht, was können wir hinter uns lassen und wo wollen wir überhaupt hin?

Ich wünsche Dir einen ballastfreien Tanz in den Mai und eine sonnige Woche

🙂

Zitat der Woche KW 18 - 2018 -2

Lesetipps auf dieser Seite:

Die Energien im Mai 2018 – Aufatmen im Wonnemonat

Akzeptanz des Ist-Zustandes – Annehmen was ist ist die Voraussetzung für Veränderung.

Ganzheitliches Entgiften fördert die Gesundheit Teil 1/2

Du suchst Klarheit, neue Perspektiven und möchtest auch Deinen Mutmuskel trainieren? Mit meinem Frühjahrsangebot „Walking & Talking“ unterstütze ich Dich dabei

Zitat der Woche KW 09 – 2018

„Im Laufe der Zeit
lernen wir die Dinge lieben,
die wir einst gehaßt haben,
und die Dinge abzulehnen,
die wir einst verehrt haben.“

Robert Louis Stevenson

Wie wahr sind diese Worte. Und wenn man sein eigenes Leben betrachtet, kann man feststellen, dass dies in einigen Bereichen einfach stimmt.

Ein Kleinkind mag keinen Mittagschlaf  – weil es was verpassen könnte. Der von der Schule gestresste Jugendliche legt sich wieder gerne nach dem Mittagessen ins Bett. Und je älter der Mensch wird, desto eher tendiert er wieder zur regelmäßigen Mittagsruhe.

Für die meisten jungen Erwachsenen gibt es nichts besseres, als mit Freunden um die Häuser zu ziehen. Am besten täglich und natürlich erst recht am Wochenende. Je älter man wird, desto eher genießt man auch mal die Ruhe zuhause.

Das Leben ist Bewegung, Entwicklung und Veränderung. Daher ist es vollkommen normal, dass man Dinge, die einen früher begeistert haben, irgendwann nicht mehr in demselben Maße mag oder einfach anders betrachtet.

Wichtig ist nur, dass man sich das auch bewusst macht und sein Leben hin und wieder an seine neuen Präferenzen anpasst.

Wer aus Gewohnheit und stur immer die gleiche Linie verfolgt, findet sich früher oder später in einer Sackgasse wieder. Oft stellt man dann fest, dass man manches nur wegen „den anderen“ gemacht hat: wegen dem Partner oder den Kindern oder weil „man“ es eben so macht.

Ich wünsche Dir in dieser Woche den Mut, ehrlich zu Dir selbst zu sein und Dich von allem zu verabschieden, was nicht mehr zu Dir, Deinem Leben und Deinen Werten passt.