Zitat der Woche KW 47 – 2018 | Verdrängung

Zitat der Woche KW 47 - 2018

»Die Wiederkehr des Verdrängten
ist das eigentliche Problem.«

Siegmund Freud

Manchmal ist das wie ein Deja vu: einem geschieht immer mal wieder und nochmal das gleiche in ähnlicher Form. Man meint dann, dass das „Schicksal“ sei einfach ganz besonders gemein zu einem.
Meistens findet man auch umgehend einen Schuldigen im Außen: auf diesen zeigt man dann auch mit ausgestrecktem Finger: „der war so gemein zu mir!“, womit die Opferrolle dauerhaft und felsenfest besetzt ist.

Es wird jetzt aber endlich Zeit, erwachsen zu werden und Verantwortung für seine verletzten Gefühle zu übernehmen. Während man nämlich mit dem ausgestreckten Finger auf jemanden im Außen zeigt, zeigen drei Finger auf einen zurück.

Bei vielen ist es immer wieder dasselbe Problem, dass sie schon seit frühester Kindheit verdrängen: Gefühle der Trauer, der Wut, des Alleingelassenseins, des „nicht dazugehörens“ und unzählige unangenehme Erfahrungen mehr.

Gefühle sollen, wollen und müssen durchlebt und erfahren werden. Wenn wir uns standhaft weigern, das zu tun, werden wir weiterhin auf unserem Weg damit konfrontiert werden. Vielleicht sogar bis an unser Lebensende, wenn wir nicht irgendwann die Kurve kriegen…

Ich wünsche Dir eine angenehme, erleichternde und
besonders heilsame neue Woche
🙂

Zitat der Woche KW 47 - 2018

Zitat der Woche KW 45 – 2018 | Multitasking

Zitat der Woche KW 45 - 2018

»Auf vielen Wegen
kannst du dich verlieren.
Finden nur auf deinem.«

Else Pannek

Ein moderner Mensch ist ein Multitaskingopfer: immer ausgelastet, beschäftigt, erreichbar, informiert, unterhalten und überall unterwegs, dabei selten in seiner eigenen Mitte.

„Hast Du schon …“

…die letzten Nachrichten gehört, das neueste Smartphone gekauft oder dies und das und jenes gehört, getan oder endlich erledigt?

Man hetzt im Alltag von Termin zu Termin und dann direkt zur nächsten Verpflichtung und rennt ruhelos am Wochenende von einer angesagten Freizeitaktivität zur nächsten. Die meisten sind dabei gehetzt vom Außen, manchmal nach Ablenkung, Beifall oder Respekt heischend.

Spätestens, wenn sich dann gesundheitliche Probleme zeigen, wird die Handbremse gezogen. Manche machen aber trotzdem einfach weiter und scheinen auf ihren totalen Zusammenbruch zu warten…

Auszeiten, Stille und Ruhe gehören einfach dazu, um seine Mitte zu finden und seinen Weg erkennen zu können.

Ich wünsche Dir eine achtsame, gesunde und
erfreulich gute Woche
🙂

Zitat der Woche KW 45 - 2018

Zitat der Woche KW 44 – 2018 | Rückblick

ZItat der Woche KW 44 - 2018

»Einen Blick in die Vergangenheit werfen
muss man um der Zukunft willen.«

Kurt Weidemann

Nicht nur Geschichte wiederholt sich. Manchmal wiederholen sich auch scheinbar unüberwindbare Fettnäpfe, grobes Fehlverhalten oder schlicht und ergreifend immer dieselben unangenehmen Ereignisse.

Dabei kann es manchmal relativ einfach sein, Ärgernisse oder Fehler zukünftig zu umgehen oder diese am besten gleich ganz zu vermeiden.

Voraussetzung dafür ist eine gründliche und objektive Analyse der vorangegangenen Ereignisse, Geschehnisse und der erlebten Pleiten, um die Ursache zu identifizieren.

Wer dann unbewusste Glaubenssätze oder auch Verhaltensmuster identifizieren kann, die der Grund für bisherige Tiefschläge waren, hat ab sofort die Möglichkeit, zukünftig anders zu handeln oder anders zu reagieren.

Ich wünsche Dir eine erkenntnisreiche und
erfolgreiche neue Woche
🙂

Zitat der Woche KW 44 -2018

Zitat der Woche KW 34 – 2018 | Orientierung

"Digital Native", Claudia Spanhel

»Unsere fünf Sinne,
teils unterfordert,
teils überfordert,
teils ungebraucht,
teils abgenutzt,
suchen Orientierung.«

Kurt Weidemann

Überall sieht man sie: Menschen aller Altersgruppen, die gebannt auf ihr Smartphone starren und pausenlos damit interagieren. Ständig ist die Aufmerksamkeit bei belanglosen Bildern, Gerüchten und den letzten Nachrichten.

Viele sind dabei auch noch ganz geschickt unterwegs, vor allem die jüngere Generation: Den Blick mit gesenktem Kopf und gebeugten Genick, wie hypnotisiert auf den Bildschirm gerichtet. Ob zu Fuß, mit den Öffentlichen oder mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs – meistens geht es gut. Aber eben nicht immer.

Wer mit seiner Aufmerksamkeit nicht voll und ganz im Hier und Jetzt ist, riskiert gerade im Straßenverkehr aber auch bei profanen Tätigkeiten am Arbeitsplatz oder heimischen Herd, kleinere und größere Katastrophen.
Manche dieser Katastrophen wegen mangelnder Aufmerksamkeit können dann auch langfristig negative Auswirkungen für das eigene und das Leben anderer Menschen verursachen.

Wenn man dagegen das Smartphone auch einfach mal links liegen lassen kann und sich bewusst auf sich selbst, seine Umwelt und das stattfindende Leben einlassen kann, fährt man mit Sicherheit und auf Dauer viel besser durchs Leben.

Ich wünsche Dir eine aufmerksame, aufschlussreiche
und ausgeglichene Augustwoche
🙂

Zitat der Woche KW 34 - 2018

Zitat der Woche KW 31 – 2018 | abschalten

Zitat der Woche KW 31 - 2018

»Man muss vieles, das unser Ohr trifft,
nicht hören, als wäre man taub,
und dafür Sinn und Verstand auf das richten,
was dem Herzen den Frieden bringt.«

Thomas von Kempen

Jeden Tag werden wir aufs neue von allen Seiten mit Informationen und Themen bombardiert, die wir gar nicht brauchen oder nötig haben, und die uns auch keinen nennenswerten Nutzen bringen.

Das Fatale daran ist, dass die Energie immer der Aufmerksamkeit folgt. Nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung bringt uns dieses in der Folge immer mehr davon.
Wir fangen an, uns mit diesen Informationen auseinanderzusetzen, unterhalten uns mit anderen darüber und beschäftigen uns gedanklich mit diesen vermeintlich wichtigen Tatsachen.

Damit verplempern wir aber auch wertvolle Lebensenergie und Zeit, die uns dann an anderer Stelle fehlt. Vielleicht sogar für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens fehlt.

Zeit ist Leben.

Ich wünsche Dir eine angenehme, ausgeglichene,
und außergewöhnlich gute Woche
🙂

Zitat der Woche KW 31 -2018 2

Zitat der Woche KW 28 – 2018 | einfach dufte

Zitat der Woche KW 28 - 2018 1

»Die kleinen Alltäglichkeiten
sehen nach nichts aus,
aber sie geben Frieden.«

Georges Bernanos

Ein guter Duft in der Luft zaubert vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht.

Es ist inzwischen auch schon mehrfach wissenschaftlich bestätigt, dass es ausgesprochen glücklich machen kann, an wohlriechenden Blumen oder anderen angenehmen Düften zu riechen.
Großkonzerne haben dies schon lange erkannt und setzen daher gezielt Düfte in ihren Konsumtempeln ein, um Geldfluss und Konsumrausch noch etwas mehr anzuregen.

Dies liegt u.a. daran, dass unser Gehirn auch „dufte Erinnerungen“ abspeichert. Haben wir also noch wundervolle Erinnerungen an Volksfestbesuche in unserer Kindheit, löst der Duft von Popcorn und gebrannten Mandeln regelmäßig Freude aus. Bis ins hohe Alter.

Meine Mundwinkel wandern zum Beispiel spontan nach oben, wenn mir unterwegs der Duft von „Freibadpommes“ vor die Nase kommt. Es gibt einfach keine besseren!

Welcher Duft Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, das weißt nur Du. Sorge einfach dafür, dass er Dir hin und wieder begegnet oder Dich sogar daheim umgibt.

Vielleicht ist es auch einfach mal wieder Zeit, sich ausgiebig draußen in der Natur aufzuhalten – herrlicher Sommerduft liegt in der Luft.

 

Ich wünsche Dir eine erkenntnisreiche, duftende und
sonnige Woche 🙂

Zitat der Woche KW 28 - 2018

Quelle und mehr Informationen im Netz:

Oxford Academic: Effects of Fragrance on Emotions

Zitat der Woche KW 27 – 2018 | die Mitte finden

Zitat der Woche KW 27 - 2018 2

»Wer die Mitte findet,
sieht das Ganze.«

Unbekannt

Manchmal werden Fehlentscheidungen getroffen, weil einem schlichtweg die komplette Ein- und Übersicht zum Thema fehlt. Das kann mir, Dir und sogar einem Bundestrainer passieren.

Manche Entscheidungen werden aber aufgrund von bestehenden Verpflichtungen getroffen:
beruflicher, ethischer, familiärer, freundschaftlicher, parteipolitischer, religiöser oder schlicht wirtschaftlicher Art.
Und wer mit seiner Entscheidung anderen einen „Gefallen“ erweist, benachteiligt dabei oft einen „unbeteiligten“ Dritten.

Aus unserer Mitte heraus sind wir fair – zu uns und zu anderen

Wollen wir unsere Entscheidungen ausgewogen und fair treffen, begeben wir uns am besten in eine neutrale und objektive Position, die Vogelperspektive.

Wenn ich rundum alles erfassen und überblicken kann, dann kann ich wohlwollend und mit Weitblick weitaus bessere Entscheidungen treffen.
Für mich, meine Mitmenschen und das große Ganze.

 

Ich wünsche Dir eine ausgewogene, erfreuliche und
sehr sonnige Woche 🙂

Zitat der Woche KW 27 - 2018 3

Zitat der Woche KW 23 – 2018

Zitat der Woche KW 23 - 2018

»Wie oft verharren wir im Schatten
nur einen kleinen Schritt
von der Sonne entfernt.«

Dagmar C. Walter

Das Wochenende ist fast vorbei, vielleicht sogar bei getrübter Stimmung:
wieder mal ist Mr. Right nicht auf seinem weißen Ross aufgetaucht und keiner hat das Frühstück ans Bett gebracht; sonst ist auch nichts weltbewegendes geschehen, noch dass die nervige Ablage endlich erledigt oder der zugestellte Dachboden endlich entrümpelt wäre…und dann ist morgen auch noch früh aufstehen angesagt.

Wer seine Aufmerksamkeit nur darauf richtet, was nicht perfekt oder wunschgemäß läuft, zieht sich nur selber runter.

Stattdessen könnte man am Sonntagabend dafür dankbar sein, dass man zwei mal ausschlafen durfte oder einen erholsamen und ruhigen Tag erlebt hat oder sich endlich mal die Zeit für einen ausgedehnten und erholsamen Spaziergang genommen hat.

Es ist, wie es ist. Und jeder Einzelne kann nur im Rahmen seiner Möglichkeiten das beste für sich und sein Umfeld gestalten. Das fängt bei der eigenen Stimmung an.

Diese hebt man am besten, indem man einfach so lächelt. Ohne Grund, mindestens eine Minute. Dann kommt die bessere Stimmung mit Sicherheit.

Ich wünsche Dir eine abwechslungsreiche, ausgeglichene,
glückliche und sonnige Woche

🙂

Zitat der Woche KW 23 - 2018 b

Zitat der Woche KW 13 – 2018

Zitat der Woche KW 13 - 2018

»Solange Unbewusstes
nicht bewusst gemacht wird,
lenkt es Dein Leben und
Du nennst es Schicksal.«

C. G. Jung

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: der Mensch ist ein Gewohnheitstier und agiert zu 95% seiner Lebenszeit automatisch, unbewusst und via Autopilot.

Dieses „funktionieren in Automatismen“ garantiert natürlich auch einen meist reibungslosen Ablauf des Alltages. Es hilft aber nicht dabei, ein bewussterer oder glücklicherer Mensch zu sein.

Viele alltägliche Ärgernisse in der Außenwelt könnten vermieden werden: z.B. indem man den Tag morgens nur bewusst in Ruhe und Ausgeglichenheit beginnt.

Das sich auseinandersetzen mit den eigenen Schattenseiten gehört dazu, wenn man in seine Mitte kommen, sein Leben zum besseren wenden und sich entwickeln möchte.

Vielleicht ist gerade die aktuelle Karwoche ein guter Zeitpunkt, um sich seinen ungeliebten Schattenseiten zuzuwenden und sich mit diesen zu versöhnen.

Am kommenden Karsamstag ist Vollmond. Dem kannst Du dann alles „alte Gerümpel“, das Du nicht mehr brauchst und in dieser Woche entsorgst, gleich mitgeben.

Zitat der Woche KW 13 - 2

Lesetipps:

Mit gelebter Achtsamkeit kannst Du Deine Verantwortung für Dein Leben übernehmen

Akzeptanz des Ist-Zustandes ist Voraussetzung für Veränderungen

Laufen hilft mir immer, und vielleicht ist mein Frühjahrsangebot „Walking & Talking“ etwas für Dich

Ein unbestechlicher Spiegel zum Unbewussten sind die Tarot-Karten.