Die Tarot-Karten

Die Tarot-Karten als Spiegel zum Unterbewussten

Jeder Mensch hat grundsätzlich die Antworten auf seine Fragen in sich. Zugang zu seiner inneren Stimme und seinem inneren Wissen zu finden, stellt für viele oftmals ein Problem dar.

Eine Möglichkeit und zuverlässiges Hilfsmittel um Antworten zu finden, sind die Tarot-Karten:
Die Tarot-Karten mit ihrer farbigenmystischen und traditionellen Symbolik bilden einen aktuellen Spiegel zum Unterbewussten des Fragestellers.

Mystisches Tarot

Mit ihrer reichen Bild- und Symbolsprache übermitteln die Tarot-Karten dem Fragesteller neben den erkennbaren visuellen auch unterbewusste Botschaften.

Erkenntnisprozesse werden angestoßen und offene Fragen beantwortet. Vieles wird dem Frager schon während einer Legung klar. Komplexere Zusammenhänge und Fragen klären sich erfahrungsgemäß noch in den darauffolgenden 21 Tagen auf:
Manchmal mit einen urplötzlichen „Aha, ich verstehe“-Geistesblitz.

Gerade bei schwierigen und weit reichenden Entscheidungen bieten die Tarot-Karten eine gute Möglichkeit, unterschiedliche Tendenzen und Entwicklungen zu beleuchten und zu hinterfragen.
Um schlussendlich eine optimale Lösung für die aktuelle Lebensphase zu finden:
Welche Entwicklung ist bei dieser oder jener Entscheidung zu erwarten, wie geht es weiter wenn ich das so mache und welche Vor- und Nachteile bieten die einzelnen Alternativen?

Die Zukunft steht (noch) nicht fest – sie entwickelt sich

Mit jedem Gedanken den wir denken und aussprechen, jeder Entscheidung die wir treffen und jedem einzelnen Schritt den wir tun, verändert sich unsere Zukunft.

Ein einfaches Beispiel auf der körperlichen Ebene:

Essen wir aus Gewohnheit immer noch ein zweites Stück Kuchen, dann könnte die Hose irgendwann zu knapp sitzen. Und wir könnten uns ärgern, dass wir undiszipliniert waren. …die schlechte Laune kommt spätestens zur Bikinisaison.

Verzichten wir auf ein zweites Stück Kuchen und trinken stattdessen ein großes Glas Wasser, sind wir hinterher stolz auf unsere Disziplin und die kommende Bikini-Saison verliert ihren Schrecken.

In unserem Leben setzen wir uns normalerweise mit weitaus komplexeren Dingen als der simplen Kalorienaufnahme und -verbrennung auseinander.

Wenn es um wichtige Entscheidungen geht und wir vielleicht gar keine Ahnung haben, welche Optionen uns überhaupt zur Verfügung stehen, können uns die Tarot-Karten als inspirierender Ratgeber unterstützen.

Guter Ratgeber – schlechter Herr

Wer mit den Tarot-Karten seine möglichen Alternativen im Hinblick auf die daraus folgenden Konsequenzen durchleuchten und unterscheiden kann, kann sich für seinen derzeit besten Weg entscheiden.

„Nur die richtigen Fragen bringen die richtigen Antworten.“

Je genauer und konkreter die Fragestellung ist, desto klarer wird die Antwort. Allerdings sind der Art der Fragestellung Grenzen gesetzt.

Seine persönlichen Entscheidungen muss man aber schon selber, in einem ausgewogenen Verhältnis von Herz zu Verstand, treffen und umsetzen.
Sich blind auf die Tarot-Karten zu verlassen ist absoluter Quatsch. So gibt man nur seine Eigenverantwortung leichtfertig aus den Händen.

Welche Fragen können den Tarot-Karten gestellt werden?

Im Prinzip sind der Fragestellung keine, außer den ethisch-moralischen Grenzen, gesetzt.

Alle Fragen, die Dich beschäftigen und Dein eigenes Leben betreffen, kannst Du den Tarot-Karten stellen:
Beruflicher Art / Beziehungsfragen / Fragen zum weiteren Weg / Welcher der beste nächste Schritt ist / wann der beste Zeitpunkt für geplante Veränderungen ist / Warum Du immer wieder dieselben Erfahrungen in bestimmten Lebensbereichen machst…

Für Gesundheitsfragen fragst am besten den Heilpraktiker oder Arzt Deines Vertrauens. Aber nach der Ursache oder dem Auslöser für eine Erkrankung, kann man die Karten schon befragen.

Die Tarot-Karten sind ein wunderbares Hilfsmittel zur Persönlichen Entwicklung. Als Spiegel zum Unterbewussten vermitteln sie Inspiration und wertvolles Wissen, regen Erkenntnisprozesse an und können helfen, Chancen rechtzeitig zu erkennen und zu nutzen.