Alles zählt – nichts geht verloren

Alles zählt: Jeder Gedanke, jedes Wort, jede Handlung. Man kann es sich so vorstellen, dass sich alle guten Gedanken, Taten und Worte in einem Gefäß ansammeln, während die Schlechten sich in einem anderen Gefäß ansammeln.

Für Gutes wird der Mensch belohnt, für Schlechtes ebenso, nur eben unangenehmer.

Manche sagen sogar, alles kommt sieben Mal zurück: Gutes wie Schlechtes. Was bedeutet, dass die Gefäße sich erst noch deutlich vergrößern, bevor sie zum Verursacher zurück kommen.

Je nachdem, wie die Füllung  in den beiden Gefäßen verteilt ist, erlebt man gegenwärtig seine physischen und psychischen Zustände als Folge seines früheren Denkens, Sprechens und Verhaltens. Das Positive ist, man kann alles wieder gut machen und sich auch einen positiven Kredit bei der Karma-Bank verschaffen.

Der spirituelle Lehrer Omraam Mikhaël Aïvanhov hat folgendes zur Wiedergutmachung gesagt:

Alles zählt – der Körper ist ein sichtbarer Beweis

Das fängt bei Jedem selber an: wie wir über uns selber denken, sprechen und wie wir mit unserem Körper umgehen, ist das zentrale Element für unsere körperliche Gesundheit.

Erhält der Körper alle erforderlichen natürlichen Nährstoffe oder wird er mit Vitamin BASF gefüttert? Bekommt der Körper genügend Nährstoffe oder wird er regelmäßig überfüttert? Wird der Körper regelmäßig und ausdauernd bewegt und zum Schwitzen gebracht oder kennt er hauptsächlich nur Sitzen und Liegen?

„Wer rastet, der rostet“

„Du bist, was du isst“

„Use it or lose it“

Je nachdem, wie man seinen Körper „behandelt“, dementsprechend beweglich ist er, sieht er aus und so gesund ist er.

Der wichtigste Schlüssel zum Erfolg: Disziplin, Disziplin, Disziplin

Um neue und gesündere Verhaltensmuster und Gewohnheiten dauerhaft umzusetzen, muss das Gehirn zuerst neue Synapsen bilden und diese dann „ausbauen“ . Aus der Hirnforschung weiß man, dass es 21 Tage dauert, bis sich eine neue Gewohnheit / Synapse gebildet hat.

Da wir zu 95% in unseren Handlungen unterbewusst gesteuert sind, müssen wir stur und konsequent die gewünschte Änderung umsetzen. Täglich.
Und um eine solche Änderung wirklich dauerhaft und nachhaltig zu etablieren, und ein stabiles neuronales Netz dazu aufzubauen, muss die Wiederholung bis zu 200 mal erfolgen.

Warum es so schwierig ist, seine neue Aufmerksamkeit, Einstellung und Ausrichtung beizubehalten, kann man hier nachlesen: Das macht es schwierig neue Gewohnheiten zu etablieren

 

Tipp: Richte Dich auf Positives auf allen Ebenen aus und fange bei Dir an, über Dich und Dein Leben positiv zu denken, zu sprechen und zu handeln.

Alles zählt – jeder Gedanke, jedes Wort, jede Handlung.

Wer will, findet Wege.

Schreibe einen Kommentar