21 Tage sind nicht genug zur Veränderung

Um Veränderungen im Leben nachhaltig zu verankern, sind 21 Tage nicht genug

Es gibt die weit verbreitete Formel, dass man nach 21 Tagen eine neue Gewohnheit in sein Leben bringen und ungewollte Verhaltensweisen damit endgültig los werden kann.

Wahr ist, dass nach 21 Tagen diese neue Gewohnheit als Synapse = neue Verbindung im Gehirn existiert. Diese kann man sich nach diesen ersten 21 Tagen wie einen kleinen Trampelpfad durch dichtes Unterholz vorstellen.

Die ersten 21 Tage sind der Beginn…

Der Aufbau eines neuen neuronalen Netzes (= z.B. eine neue Gewohnheit) erfolgt erst nach 60 bis 200 Tagen:
um fühl- und sichtbare neue Ergebnisse im Leben zu erhalten, ist eine konsequente und tägliche Wiederholung unerlässlich.

Das heißt: um eine neue alltägliche Gewohnheit in das eigene leben zu integrieren, muss aus dem verwilderten „Trampelpfad“ eine bequeme und befahrbare „Straße“ werden. Dies erfolgt nach disziplinierter, konsequenter und täglicher Wiederholung – mindestens 60 bis 200 Tage lang!

Durch begleitende positive emotionale Erfahrungen, wird das Gehirn beim Aufbau eines neuen neuronalen Netzes nachhaltig unterstützt.

Manche Veränderungen dauern noch viel länger

Wissenschaftler gehen sogar davon aus, dass man bei einer Umstellung seiner Essgewohnheiten erst nach 3 Jahren auf der sicheren Seite ist. Erst dann hat sich das neue Essverhalten wirklich stabilisiert und man fällt nicht mehr aus Gewohnheit in alte Verhaltensmuster zurück.

Vielleicht boomt die „Glücksbranche“ ja auch nur deswegen, weil die Kundschaft ein Buch /  Seminar / Video lediglich konsumiert und im nächsten Monat schon wieder ein neues Buch /  Seminar / Video zur Motivation und Lebensverbesserung braucht, weil sich bislang keine spürbare Veränderung im Leben ergeben hat?

Ein „Patentrezept“ zur Veränderung heißt: Disziplin, Disziplin, Disziplin

Meiner Meinung nach gibt es ein Patentrezept, das allgemeingültig und für alle anwendbar ist. Wir sind zwar alle gleich, aber grundsätzlich Grundverschieden – je nachdem, in welcher Familienkonstellation / Umgebung man aufwächst und wekche individuellen Erfahrungen / Prägungen / Neigungen gemacht wurden, die das aktuelle Hier und Jetzt prägen.

Mit Disziplin kommt jeder voran. Hier ist es jedoch für den einzelnen angesagt, seinen Weg zur Disziplin zu finden.

Jeder hat andere Schwachstellen, die er meistern muss, um wichtige Veränderungen auch noch nach 21 Tagen aufrecht zu erhalten.

 

Ganz im Sinne des alten Sprichwortes:

„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“,

gibt es für jeden einen individuellen Weg, Veränderung nachhaltig zu erreichen.

Lesetipp auf dieser Seite

Jeder ist seines Glückes Schmied

Lesetipps auf anderen Seiten

 

mehr zum Thema bei: www.zeit.de/Psychologie-Gewohnheiten/